Monate: Januar 2011

Konzern-Assessment – die Checkliste zur Erfolgsfreiheit

Mein Beruf beschert mir tonnenweise Momente tiefer Freude. Und jagt mir häufig auch kalte Schauer über den Rücken. Und dann kann ich nicht anders, als − oft mit meinen Klienten gemeinsam − in Ironie zu verfallen. Immer dann nämlich wenn wir merken, wie absurd die Situation ist, in der wir stecken. Ein Lean-Assessment in dem deutschen Werk eines Weltmarktführers in der Bauindustrie war mal wieder ein guter Anlass für eine solche Ironie. Die klassische Karriere einer Lean-Initiative in einem Konzern verläuft typischerweise so: Zuerst werden alle geschult, dann wird ein Pilotwerk beglückt und kurz vor fertig beginnt der Roll-out. Roll-Out: Damit haben Sie den Misserfolg schon so gut wie in der Tasche. Das hat in meinen Augen das Zeug zum »Unwort des Jahrhunderts«. Unablässig bringt man Jung-Managern in aller Welt offensichtlich bei, dass man nicht nur Rasen aus Holland, sondern auch Verhaltensänderungen ‚ausrollen‘ kann. Unter uns: Kann man nicht! Roll-Out: Ab jetzt heißt es für alle Werke des Konzerns, dem Pilotwerk nachzueifern und das von Beraterhand ausgearbeitete Lean-Modell möglichst 1:1 umzusetzen. Gefälligst! Das kann ja …