Monate: Januar 2015

Die Sache mit dem Mindestlohn

Jetzt haben Sie ihn, den Mindestlohn. Natürlich auch ich. Beantwortet wird das richtige Problem mit dem falschen Denkansatz. Ob das ein Erfolg werden kann? Selbst der weniger fleißige Nachrichtenleser kam im letzten Jahr nicht an der Debatte um dessen Einführung vorbei. Die einen forderten ihn lauthals, die anderen fanden, er wäre das Schlimmste, was der deutschen Wirtschaft passieren könnte. Verstehen kann ich beide Seiten. Jede hat ihre Motive und gute Argumente. Jetzt ist er da – und trifft nicht nur die Befürworter, nicht nur die Taxifahrer, Haarkünstler und Burgerwender, die sich über mehr Lohn freuen können. Er trifft alle. Sowohl die Hartz-4-Empfänger als auch die Großverdiener, die jetzt mehr für ihr Brot zahlen müssen, weil der Bäcker die gestiegenen Kosten für sein Verkaufspersonal auf seine Produkte abwälzt. Genauso wie die McDonalds-Mitarbeiter, die jetzt sogar weniger Geld verdienen als vorher, weil ihnen der Tarifvertrag gekündigt wurde. Keine Nacht- und Wochenendzuschläge mehr, kein Urlaubsgeld. Da wird jetzt gedreht und gewendet, wo es nur geht, um die Personalkosten auszugleichen. War das das Ziel des Gesetzes? Sicherlich nicht. Aber so …

Die Kunst, später anzufangen, um früher fertigzuwerden

Termintreue ist eine der größten Stärken deutscher Unternehmen? Nach außen hin sicher. Die meisten Unternehmen sind deshalb nach außen hin gegenüber dem Kunden termintreu, weil sie einen unglaublichen Aufwand betreiben. Heerscharen von Leuten sind am Werk, Ad-hoc-Teams aus internen und externen Arbeitskräften leisten zahllose Überstunden, es gibt Krisensitzungen, es gibt die unterschiedlichsten Pläne, die aufgestellt, umgeworfen, neu erstellt und wieder umgeworfen werden, es gibt besorgte Anrufe von Kunden beim Geschäftsführer, beruhigende Anrufe des Geschäftsführers beim Kunden, es gibt Ärger und Druck, Belohnungen werden versprochen für den Fall, dass doch noch alles klappt, es gibt Höchstleistung, Frust, Workarounds, Ad-hoc-Lösungen, Geistesblitze, Teamgeist, Rettungstaten, alles geht durcheinander, kurz, mit enormem Aufwand und Verschleiß, zu erheblichen Kosten und mit Müh und Not wird der Termin tatsächlich gehalten. Aber eigentlich ist das keine Termintreue. Im Kern sind nur wenige Produktionssysteme aus sich heraus in der Lage, Termintreue zu erzeugen. Was kann ein Chef aber tun, um Termintreue zu schaffen? Der Lösung auf die Spur kommen Sie, wenn Sie sich genau ansehen, wie die Manager und alle Beteiligten auf die anhaltenden …