Monate: August 2015

Ep. 53 Right Turns – Den Rückstand wieder aufholen

Die Episode 53 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«:     Wrong Turns zu entdecken ist eigentlich gar nicht so schwer. Mit ein bisschen Übung kann man sie, wenn man sie dann vor sich hat, eigentlich relativ schnell entdecken und entlarven. Aber die Frage lautet immer sofort danach: wie handele ich denn jetzt richtig? Naja, das ist gerade das Wesen des Handelns in komplexen Systemen, dass ich die Denkfehler zwar auf der abstrakten Ebene entdecken kann. Das richtige Handeln aber nur ganz konkret im individuellen Fall bestimmen kann. Also Beispielsweise eine Fußballmannschaft, ein Trainer der die Aussage trifft: ›je mehr Stürmer ich auf dem Platz habe, desto mehr Tore werde ich schießen‹, wird natürlich von keinem Ernst genommen. Das ist ein ganz offensichtlicher Wrong Turn. Also die Annahme einer strengen Kausalität in einem komplexen System. Aber die Frage ist: wie holt er denn jetzt trotzdem den, sagen wir mal 3:0 Rückstand aus einem Hinspiel wieder auf? Diese Frage kann er nur ganz konkret beantworten. Er muss sich die Frage stellen, welche Spieler habe ich denn im Kader?Welche haben …

Ep. 52 Industrie 4.0 – Segen oder Gefahr?

Die Episode 52 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«:     Das Megathema Nummer 1 in der Deutschen Industrie. Eindeutig! Industrie 4.0. Spricht jeder drüber. Ich bin da sehr zwiegespalten. Zum einen sehe ich auch das großes Potential. Natürlich vor allem für die Ausrüster. Also die Geschäftsaussichten der Hersteller, hard- und softwareeitig sind sicherlich famos für die Zukunft. Bei den Anwender bin ich sehr skeptisch, denn natürlich können sie durch den Einsatz dessen, was man sich von Industrie 4.0 verspricht, sicherlich einen hohen Produktivitätssprung machen. Vielleicht auch einen Durchlaufzeitsprung, vielleicht auch einen Flexibilitätssprung. Aber gleichzeitig habe ich auch die Sorge, dass die ganze Energie, die Kraft, die Aufmerksamkeit, vor allen Dingen auch die ganzen Budgets in die Einrichtung dieser Technologie aufgewendet werden. Und gleichzeitig keine Energie, keine Kraft und auch kein Geld mehr plötzlich zur Verfügung steht, an der Organisationsform der Zukunft zu denken. An der Abkehr der tayloristischen Idee, um Innovationen erzeugen zu können. Um Menschen in Verantwortung zu kriegen, um auf komplexen Märkten wettbewerbsfähig zu werden. Wenn wir da nicht aufpassen wird Industrie 4.0 zum Boomerang.   …

Markt als Wimmelbild: Mercat dels Encants

ProduktTEST vor ProdukTION

Sie haben es vielleicht auch gehört: die Fernsehserie »Die Höhle der Löwen« läuft wieder auf dem Sender VOX. Da stellen Jungunternehmer, Unternehmensgründer und Erfinder fünf Investoren ihre Geschäftsideen vor. Die können dann entscheiden, ob sie an die Idee und deren Erfolg glauben und die Teilnehmer ganz real mit ihrem Geld unterstützen wollen. Trotz der allzu voyeuristischen Ausführung, finde ich das eigentlich ein ganz interessantes Format.  Ist auch ziemlich spannend zu sehen, mit welchen Ideen die Teilnehmer so ankommen – zwischen anerkenndem Staunen und hochrotem Fremdschämen werden alle Gefühlsvarianten angeboten. Nur ein Problem hat die Sendung: Keiner der Anwesenden, egal wie groß seine Erfahrung von »dem Markt« auch sein mag, kann zuverlässig beurteilen, ob und wie erfolgreich eine Idee werden kann. Natürlich hält es sie nicht davon ab genau dies zu tun – schließlich sind sie ja dafür in der Sendung. Aber ob sie recht haben, wird sich erst zeigen, wenn das Produkt am Markt ist, also auf die Kunden losgelassen wird. Naja, darum heißt es wohl auch RISIKOkapital. Tatsache ist eben: Auch gute Ideen können …

Ep. 51 Teams - Mit 11 Stürmern das Spiel gewinnen

Die Episode 51 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«:     Der Teambegriff ist heutzutage immer noch sehr sehr populär. Naja, er klingt ja auch frisch, immer noch modern und versprüht so einen Hauch Internationalität. Mein Eindruck ist aber, dass in den allermeisten Organisationen überhaupt keine Teams gebildet werden, sondern eher so Cluster. Also Gruppen von Menschen, die vielleicht noch ein gemeinsames Ziel teilen – meistens aber nur eine gemeinsame Kennzahl, die jeder individuell zu erfüllen hat. Aber vor allem sind diese Cluster überhaupt gar nicht auf echte Kollaboration angewiesen. Sie unterstützen sich, ohne Frage. Und der Teamgeist kann ganz hoch sein, aber sie sind organisationell gesehen weiterhin ein Cluster. Und kein Team. Ein Team nämlich ist eine Gruppe von Menschen, die ein von außen kommendes Problem, vom Markt, vom Kunden, vollumfänglich lösen kann. Die also – egal wie sie besetzt ist – aus organisationeller Sicht alle Expertisen aufbringen muss, um dieses Problem zu lösen. Wie eine Fußballmannschaft. Auch wenn man 11 Stürmer auf den Platz stellt, sie werden gemeinschaftlich alles abdecken müssen, wenn sie eine Chance …

Meeting-Massaker: Wozu kein Mensch Sitzungen braucht

35 Grad im Raum, die Krawatte kneift, Sie schwitzen in Ihrem Anzug und der Kollege hört nicht auf zu quatschen. Der nächste Mitarbeiter fällt ihm ins Wort und widerspricht vehement. Alle versuchen zu einer Entscheidung zu kommen. Und sich dabei gegenseitig zu überzeugen. »Aber Herr Kollege, das Argument sticht doch gar nicht, die Sachlage ist eine ganz andere. Mein Vorschlag zur Lage ist im Grunde genommen alternativlos, sehen Sie das doch bitte endlich ein.« »Ihre Lösung haben wir bereits vor acht Jahren einmal diskutiert, da ist sie völlig zurecht mit Pauken und Trompeten durchgefallen. Im Sinne des ganzen Unternehmens sehe ich es als meine Pflicht an, uns vor dieser falschen Entscheidung zu schützen« »Aber meine Herren, wir müssen doch hier eine Lösung finden, lassen Sie uns doch die Sache noch einmal ganz nüchtern betrachten…« Sie hatten es befürchtet! Noch immer nicht Schluss! Nach einer weiteren halbstündigen Diskussion nimmt die Chefin das Zepter in die Hand. »Wenn wir zu keinem Konsens kommen, entscheide ich. Variante zwei. Punkt. Meeting beendet. Danke meine Damen und Herren. Zurück an die Arbeit.« …

Ep. 50 Das Schnittstellen Dilemma

Die Jubiläums-Episode 50 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«:     Schnittstellen in Organisationen nerven jeden, habe ich den Eindruck. Und jeder will es irgendwie lösen und arbeitet sich daran tagtäglich ab. Manche einfach nur, indem sie den Begriff ändern: von Schnittstelle in Nahtstelle. Aber das ändert natürlich gar nichts. Das Problem liegt eher darin, dass eine Organisation ja aus Kommunikation besteht. Und sich Kommunikation einfach immer nur fortsetzen möchte. Das ist die einzige Aufgabe die sie hat und vollkommen ohne moralische Zwänge. Das heißt, wenn ich also ständig über Schnittstellen spreche oder gar einen internen Tag der offenen Tür ins Leben rufe, an dem ich möchte, dass die eine Abteilung mehr über die andere lernt, verhelfe ich dieser Art der Kommunikation sogar noch dazu, sich immer weiter fortzusetzen. Und die Gräben immer noch weiter auszuhöhlen. Ich mache es noch schlimmer. Wenn ich wirklich was gegen die Probleme tun möchte, die ich glaube durch Schnittstellen verursacht zu haben, muss ich die Schnittstellen abschaffen. Also zum Beispiel Teams bilden, wirkliche Teams die interdisziplinär ein Marktproblem, ein Kundenproblem vollständig lösen. …