Alle Artikel in: Wirtschaft

Ep. 73 – Kannibalisierung: Denken wie im Industriezeitalter

Episode 73 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«: Gestern habe ich den Satz wieder gehört: »Wir dürfen uns nicht kannibalisieren!« Und es war mal wieder – so langsam glaube ich nicht mehr an Zufälle – ein Vertreter der Automobilindustrie, der mit feucht getränkter Stimme von der Gefahr der Kannibalisierung sprach. Das ist schon fast eine quasi erotische Sorge, die die Automobilisten davor haben, Produkte auf den Markt zu bringen, mit denen sie ihren eigenen Konkurrenz machen. Aber woher kommt der Gedanke, dass dies schlecht sei? Der muss aus einer Zeit stammen, in der wir kaum oder wenig Wettbewerb hatten. Aber heute, wo wir nicht mehr Verkäufermärkte, sondern wieder Käufermärkte haben (zugegeben eine Binsenweisheit), da ist doch die Gefahr viel größer, dass ein Anderer meinen Produkten Konkurrenz macht. Dass nicht ich mich kannibalisiere, sondern dass es ein anderer tut. Und dann ist doch die viel bessere Variante, dass ich es selber tue. Und das nicht nur aus Wettbewerbssicht, sondern noch viel stärker behaupte ich: aus der Lern- und Entwicklungssicht. Wir müssen uns selbst den Auftrag geben, unser Produktportfolie …

Warum Roboter uns keine Entscheidungen abnehmen werden

Nein, ich plädiere nicht dafür, dass sich jedes Unternehmen einen Computer als Vorstandsmitglied in die Chefetage holen sollte, um Entscheidungen besser zu treffen. Aber es gibt ein Unternehmen, das hat genau das getan, und das finde ich bei näherem Hinsehen sehr interessant. Vermutlich ist da auch eine Menge PR im Spiel, aber lächerlich oder fahrlässig unvernünftig ist die ganze Geschichte keineswegs. Ein kühler Kopf Es handelt sich um die Firma Deep Knowledge Ventures aus Hongkong. Das ist eine Investmentfirma, die darauf spezialisiert ist, in forschungsintensive Technologieunternehmen im Medizin- und Gesundheitssektor zu investieren, insbesondere in lebensverlängernde Medikamente und Technologien. Das Unternehmen hat ein sechsköpfiges Board. Einer der Vorstände heißt VITAL und ist ein Computer. Sein Name steht für »Validating Investment Tool for Advancing Life Sciences«. Und der Name ist Programm, im wahrsten Sinne des Wortes: Dieser Vorstand kann schnell und ohne jede emotionale Fehlsteuerung ein Unternehmen mit Finanzierungsbedarf durchleuchten und alle Fakten prüfen. Jedenfalls genauer, unbeeinflusster und schneller als es seine menschlichen Kollegen können. Was Entscheidungen unterscheidet Gut, und jetzt könnten Sie fragen, was dann die …

Kikikan: gegen den plötzlichen K.O. im Wettbewerb

Barcelona ist eigentlich eine sehr entspannte Stadt. Aber als ich neulich dorthin zurückkam, war totaler Alarm auf der Straße! Großdemo der Taxifahrer. Streik. Zwölf Stunden lang. Nirgends in der Stadt war ein Taxi zu bekommen. Und trotz modernster Infrastrukturlösungen  sind Taxis in Barcelona ein wichtiges Fortbewegungsmittel. Der Grund des Streiks kam für mich überraschend: Die Taxifahrer Barcelonas gingen gegen Uber auf die Straße. Das in der Personenbeförderungsbranche völlig neuartige Dienstleistungsunternehmen aus San Francisco macht auch den spanischen Taxifahrern Konkurrenz. Was ich erlebte, war also eine Solidarisierung gegen den Wettbewerb. Und ich dachte: Wie albern ist das denn? Warum es nichts hilft, den Wettbewerb auszuschalten Selbst wenn die Vorwürfe gegen Uber korrekt wären, dass die Uber-Fahrer nämlich nicht so viele Richtlinien erfüllen müssten wie die »normalen« Taxifahrer – letztere hätten die intellektuelle Kraft und auch das Geld, das sie in diese Demo gesteckt haben, besser in neue Ideen investiert, wie sie ihre Kunden behalten, überzeugen, besser bedienen könnten! Denn wenn Sie neuen Wettbewerb nur irgendwie »wegmachen« wollen und nach der Politik rufen, um ihn zu verhindern, dann singen Sie …

Wenn »Soweit ging’s gut« Ihr bestes Argument ist

Seit vielen Monaten mache ich ein riesiges Theater um das Theater, das in den Unternehmen gespielt wird: Also die Meetings aller Couleur, die Mitarbeitergespräche (hier und hier), die Budgets (hier und hier), die leistungsgerechten Bezahlsysteme (hier), die Prozessbeschreibungen (hier und hier), die Checklisten (hier, hier und hier), die ergebnisorientierten Aufgabenbeschreibungen … na, all die ganz normalen Managementmethoden eben. Ich sage, das ist alles Theater, das ist alles nichts, wovon am Ende des Tages die Rechnungen und Gehälter bezahlt werden. Warum? Weil der Kunde darin schlicht nicht vorkommt. Weil all das keine echte Arbeit ist. Nun können Sie meiner These glauben oder nicht. Sie können sagen: Mitarbeitergespräche sind sehr wohl Arbeit! Aber das wäre nicht nur falsch, sondern langweilig und belanglos. Viel klüger wäre, Sie würden sagen: Na und? Wo ist das Problem? Dann sind Boni eben keine Arbeit, sondern nur Theater. Das macht doch nichts! Warum regt sich der Vollmer darüber so auf, als handelte es sich um einen ausbleibenden Elfmeterpfiff nach einem klaren Foul an Messi im Strafraum? Das kommt darauf an … Nun, das ist durchaus …

Ep. 68 – Was Erfolg für Erwachsene heißt

Episode 68 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«: Man walking to the sky. Meine Mutter hat mich als kleinen Jungen zum documenta-Fan gemacht, als wir hier in Kassel gelebt haben so ein paar Jahre. Aber erst später hat Jonathan Borowsky diese Skulptur zur IX documenta, 1990 gemacht. Ich finde sie großartig – auch wenn sie hier vielleicht etwas ungünstig steht auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof. Borowsky hat diese Skulptur gestaltet, so habe ich nochmal nachgelesen, in Andenken an seinen Vater. Der hat ihn wohl als kleinen Bub oft auf seinem Schoß hat sitzen lassen und ihm die Geschichte eines Riesen erzählt, der im Himmel ist und Gutes für die Menschen tut. Und dort hinzustreben war wohl die Intention dieser Skulptur. Aber heute wird sie in allerlei Medien und Veröffentlichungen immer so ein bisschen missbraucht als ein Symbol für den klaren Blick nach oben, für den gradlinigen Weg zum Erfolg und den kräftigen Schritt, den diese Figur dort geht. Deswegen wird das Ding auch in Deutsch »Himmelsstürmer« genannt von den Kasseler Einwohnern. Ein schöner Name aber eine fast …

2017 – Das wünsch‘ ich Ihnen

Die neueste Theateraufführung pünktlich zum Jahresbeginn: 30 Prozent mehr Umsatz, die Digitalisierung klarmachen, in neue Maschinen investieren, etc. Das neue Jahr ist jung und in Unternehmen ist die Tatkraft ausgebrochen. Sie packen ihre neuen Strategien an, die sie sich im alten Jahr so schön überlegt haben. Ist auch toll, wenn sich Unternehmen für den Jahresbeginn Vorsätze machen und mal überlegen, wo sie eigentlich hinwollen. Allerdings habe ich meine ganz eigene Vorstellung davon, was Unternehmen guttäte und was ich ihnen wünsche. Das tue ich nun schon seit fast sechs Jahren und diese Kolumne veröffentliche ich immer wieder aufs Neue. Interessant genug, dass ich sie immer nur in Nuancen anpassen muss. So viel sei schon im Voraus gesagt: Pläne und Zahlen kommen in meinem perfekten Jahresbeginn nicht vor. Ich wünsche Ihnen zum Jahresbeginn einen klaren Verstand Digitale Transformation, Holocracy, WOL (working out loud) … regelmäßig erscheint ein neuer Hype am Wirtschaftshimmel und versetzt zunächst Berater, dann alle Unternehmen in einen Rausch. All diese Modebegriffe, die irgendwo einen großen Erfolg zu haben scheinen, werden von den Medien als allgemeingültig …

Was lese ich eigentlich grad‘ so

Jetzt muss es mal raus: in Sachen Büchern bin ich ziemlich chaotisch. Irgendwie lese ich immer mindestens vier gleichzeitig. Eines habe ich als gebundenes Exemplar meist bei mir, ein anderes liegt in Barcelona auf dem Nachttisch. Im Flugzeug nehme ich mein Kindle zur Hand und bei längeren Auto- oder Zugfahrten lasse ich mir ein Hörbuch vorlesen. Manchen Büchern widme ich richtig viel Zeit – manchen nur ein bis zwei Stunden. Und es ist längst nicht immer so, dass die letzteren die schlechten sind. Ich lese eher als dass ich wirklich ein Buch durcharbeite. Nur manchmal überkommt es mich und ich klebe so farbige Mini Post-its an die besonders interessanten Stellen oder mache mir ausufernde Notizen. Aber diese Phasen vergehen auch wieder. Eines tue ich aber immer: bevor ich das Buch weglege frage ich mich, ob ich es hätte wirklich lesen sollen und was ich aus der Lektüre gelernt habe. Irgendwas finde ich eigentlich immer. Da ich immer mal wieder die Frage höre, was ich eigentlich gerade so lese, habe ich mir nun vorgenommen, Ihnen in loser Reihenfolge eine Liste der Bücher aufzustellen, die …

Mein neues Buch: »Zurück an die Arbeit«

Ich freue mich überschwänglich, mein neues Buch endlich in den Händen halten zu können. Es hat viel Herzblut und eine Menge detaillierter Überlegungen gekostet, dieses Buch so präzise und unterhaltsam zu schreiben, wie es letztlich geworden ist. Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf Ihre Meinungen und Reaktionen und freue mich auf viele anregende Diskussionen mit Ihnen … Falls Sie nicht zu den frühen Vögeln zählen, die »Zurück an die Arbeit« schon vorbestellt haben, können Sie das hier nachholen: Buch kaufen Eine Buchwebsite gibt es auch. Dort finden Sie die 10 Thesen des Buches in grafisch aufbereiteter Form, eine Leseprobe zum Herunterladen, einen offenen Brief und manches mehr. Hier entlang »      

Das wünsch‘ ich Ihnen

Dreißig Prozent mehr Umsatz, den asiatischen Markt erschließen, in neue Maschinen investieren, die einen Wettbewerbsvorteil versprechen, etc. Das neue Jahr ist jung und in Unternehmen ist neue Tatkraft ausgebrochen. Sie packen ihre neuen Strategien an, die sie sich im alten Jahr so schön überlegt haben. Ist auch toll, wenn sich Unternehmen Vorsätze machen und mal überlegen, wo sie eigentlich hinwollen. Allerdings habe ich meine ganz eigene Vorstellung davon, was Unternehmen gut täte und was ich Ihnen wünsche. Soviel sei schon im Voraus gesagt: Pläne und Zahlen kommen darin nicht vor. Ich wünsche Ihnen einen klaren Verstand Industrie 4.0, Big Data … regelmäßig erscheint ein neuer Hype am Wirtschaftshimmel und versetzt alle Unternehmen in einen Rausch. All diese Modebegriffe, die irgendwo einen großen Erfolg zu haben scheinen, werden von den Medien als allgemeingültig erklärt und zu einem neuen Trend aufgebauscht. Als wären es süchtig machende Drogen, lassen sich Firmen von der Popularität eines Themas in die Irre führen und rennen einer vermeintlich heilversprechenden neuen Best Practice hinterher. Es gibt doch dieses schöne Sprichwort: „eine Sau durchs …