Alle Artikel in: Gesellschaft

Diesseits der Vernunft

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Vernetzung die Lösung ist! Fürchtet euch nicht, ihr Kleingläubigen! Wenn die alles durchdringende Digitalisierung kommt – und glaubet mir, sie ist im Kommen! – ,dann seid wertschätzend und vernetzet euch! Euch wird fortan an nichts mangeln, und wer das nicht glaubt, den jaget IN DEN SHITSTORM! So oder so ähnlich klingelte es mir im Hirn, als ich nach Veröffentlichung meines durchaus wohlmeinenden und keineswegs mehr als nötig zugespitzten Artikels über die Hipmethode Working out loud unter einer Welle der Empörung durchtauchen musste. Ich erkläre mich Ihnen gerne genauer, zuvor möchte ich aber noch einen Disclaimer, oder besser gesagt, einen Beipackzettel vorausschicken: Wenn Sie dies lesen und zur Working-out-loud-Fangemeinde gehören und/oder sich gar schon einmal fürchterlich über mich empört haben, weil ich es offensichtlich einfach nicht kapieren will, wie schön und gut diese Methode ist – ich will Sie gar nicht nochmal provozieren. Lesen Sie einfach kopfschüttelnd weiter und fragen Sie bei Nebenwirkungen Ihren Arzt oder Apotheker. Vielleicht fange ich Sie ein paar Absätze weiter unten ja sogar wieder ein. …

Brief an die BILD

Der erste Teil von  „Einigkeit macht schwach!“ hat gleichermaßen nachdenkliche wie – sagen wir es diplomatisch: engagierte Rückmeldungen erzeugt. Wer hätte auch ahnen können, dass Donald Trump mit der Ab- und wieder Zusage des Nordkorea-Gipfels und der Aufkündigung des G7-Abkommens gleich wieder so viel Anlass zur Resonanzbildung gibt. Es ist halt *piep* –  da scheint weiterhin Einigkeit zu bestehen. Schuldig geblieben bin ich Ihnen bis jetzt aber noch den offenen Brief an die BILD-Zeitung, den ich am Ende angekündigt hatte, um sie ein bisschen auf die essayistische Folter zu spannen. Mittlerweile habe ich diesen offenen Brief fertig geschrieben und ich habe ihn an den Chefredakteur Herr Reichelt adressiert. Er bildet sozusagen eine Art Fortsetzung, also etwa wie das Wäscheaufhängen nach dem Waschtag. Hier ist er: Lieber Herr Reichelt, Ihre Zeitung habe ich schon gelesen. In gewissen Kreisen ist das ja durchaus als Geständnis zu werten, aber ich bin da schmerzfrei. Ich lese das, was Sie schreiben, zwar nicht jeden Tag an der Tankstelle und ich habe ihre Publikation auch nicht auf Twitter abonniert, aber ich nehme Sie und …

Einigkeit macht schwach!

Sind Sie einverstanden? Haben wir einen Konsens? Und wenn ja – warum? Ja, warum, wieso, weshalb wir einverstanden sind, möchte ich wissen. Die Frage ist nicht so trivial, wie sie klingt, glauben Sie mir. Jedenfalls habe ich mir ziemlich den Kopf darüber zerbrochen. Genauer formuliert: Ich habe mich gefragt, warum in unserer Gesellschaft in vielen Angelegenheiten ein sehr, sehr breiter Konsens herrscht, obwohl über die Angelegenheit, um die es jeweils geht, genausogut zig andere Meinungen kursieren könnten. Es gibt da so eine Sorte Massenphänomen, das zur Homogenisierung und Pasteurisierung, und damit zur Sterilisierung der Meinungsvielfalt führt. Jedenfalls war das so mein Gefühl, als ich meiner Tochter beim Schimpfen zuhörte. Das Gefühl, das ich meine, wäre ähnlich der Verwunderung, die Sie verspürten, wenn Sie in einem Wald spazieren gingen und plötzlich bemerkten, dass um Sie herum ausschließlich Buchen wachsen. Keine Eichen, keine Erlen, keine Eschen, keine Ulmen. Und schon gar keine Nadelbäume. Und Sie fragen sich: Hoppla! Wie kommt das eigentlich? Das kam mir ins Bewusstsein, als ich mit meiner 14jährigen Tochter in Amsterdam unterwegs war. Unter …

Brief an die alte Dame

Auf den ersten Teil von  „Weniger Demokratie wagen!“ habe ich zünftige Resonanz bekommen. Das soll ja auch bitte schön so sein, wenn es um Demokratie geht und ich hatte es nicht anders erwartet. Insofern freue ich mich! Schuldig geblieben bin ich bis jetzt aber noch den offenen Brief an die alte Dame, den ich am Ende angekündigt hatte, um Ihre Nerven bis zum Zerreißen zu spannen. Mittlerweile habe ich diesen offenen Brief fertig geschrieben. Er bildet sozusagen eine Art Fortsetzung, also etwa wie das Wäscheaufhängen nach dem Waschtag. Hier ist er: Liebe alte Dame, was du auf deine alten Tage noch mitmachen musst … das tut mir leid. Es sind wahrlich unruhige Zeiten, in denen du deine alten Knochen nochmal hinhalten musst. Bekanntlich nimmt die Knochensubstanz im Alter ab, und bei dir hat sich die Wählersubstanz, nämlich die bei Bundestagswahlen für dich abgegebenen Stimmen, in den letzten 20 Jahren von gut 20 Millionen auf rund 9 Millionen mehr als halbiert. Das ist eine ziemlich akute Stimmenosteoporose, würde ich sagen. Dennoch habe ich nun keine ernste …

Weniger Demokratie wagen!

Manchmal ist das Interessanteste, was passiert, dass nichts passiert. Als ich vor Kurzem in meiner derzeitigen Wahlheimatstadt Barcelona zur traditionellen Calçotada eingeladen war, stand ich vor dem Grill vor dampfenden Frühlingszwiebeln und genau das passierte: nichts! Jedenfalls nicht das, was ich erwartet und auf das ich mich gefreut hatte. Gut, damit Sie mir folgen können, müssen Sie zuerst wissen, was eine Calçotada ist. Es hat, wie so viele Traditionen, mit Essen zu tun: Calçots sind Frühlingszwiebeln, so ziemlich das erste Gemüse, das man in jedem Jahr aus dem Boden holen kann. Zu diesem katalanischen Brauch treffen sich zumeist im Februar, wenn die ärgste Winterkälte vorbei ist, Freunde, Familie, Bekannte und Nachbarn auf öffentlichen Plätzen und grillen im Freien voller Vorfreude auf den Frühling. Zuerst kommen die Frühlingszwiebeln auf den Rost, die dann auf einer alten Tageszeitung mit einer würzigen Salsa Romesco herumgereicht und aus der Hand gegessen werden. Danach gibt’s auch noch Fleisch. Und natürlich Rotwein aus der Porró. In diesem Jahr stand ich in meinem Viertel vor dem Grill inmitten meiner Freunde und Bekannten, …

Ep. 74 – Fällt unsere Arbeit der Digitalisierung zum Opfer?

Episode 74 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«: Eeine Sorge wird ja derzeit sehr häufig artikuliert: die Roboter und Computer nehmen den Menschen all ihre Arbeit weg. Aber stimmt das überhaupt? Nun könnte man geschichtlich darauf antworten: immer wenn es große technische Innovationen gab, waren danach mehr Jobs in der Welt als vorher. Natürlich andere – aber mehr. Nun muss die Vergangenheit nichts über die Zukunft aussagen. Aber es spricht dann doch einiges dafür. Man könnte auch anders an die Sache rangehen: Was werden denn eigentlich für Arbeiten ersetzt? Und dabei sollten wir nicht auf Jobs gucken, sondern auf Tätigkeiten. Gucken wir auf Tätigkeiten, die tendenziell algorithmisch sind – wir sagen ›kompliziert‹ dazu – also Tätigkeiten, die sich automatisieren lassen: die gibts in fast jedem Job. Und die werden jetzt schon seit hunderten Jahren automatisiert, das ist nichts neues – auch einen Kontoauszugsdrucker gab es schon, als ich klein war. Und das ist auch gut so. Es gehen damit viele Tätigkeiten aus unserem Repertoire, die gefährlich und stupide sind. Es bleiben die Tätigkeiten oder vermehren sich, die …

Ein Appell gegen Appelle

Ob in den klassischen Medien, den Social Media oder einfach in jedem zweiten Gespräch – von allen Seiten prasselt sie auf mich ein: die Alternative für Deutschland. Dabei scheint der Grundtonus in der Gesellschaft doch eigentlich schon seit Langem der zu sein, dass die AfD und ihre Aussagen möglichst wenig Aufmerksamkeit erfahren sollten. Was sehe ich stattdessen? Stetige Appelle, lautstarke Empörungen, Bashing, Gegenhass. Jetzt werde ich den Teufel tun, mich an dieser Stelle inhaltlich über die AfD zu äußern oder mich auch noch in diese Diskussion einzuklinken. Das überlasse ich gerne anderen. Was mich vielmehr interessiert, ist das gesellschaftliche Phänomen, das ich dahinter sehe und mich zu der Frage bringt: Wozu führen Appelle in der Kommunikation? Ein phänomenales Kuriositätenkabinett in zwei Akten Sei es der zwanzigste Bericht über Alice Weidels Talkshow-Flucht oder das dreimillionste Trump-Bashing – indem die breite Öffentlichkeit Personen oder Organisationen in Misskredit bringt und GEGEN sie appelliert, stellt sie sie regelmäßig in den Fokus. Von eigener Seite bedarf es so kaum noch weiterer PR-Arbeit. Dadurch arbeiten die Gegner streng genommen noch zu Gunsten …

Der Geist am Konferenztisch

Wenn Sie den Ursprung und die Ahnen des allgemeinen und vergleichsweise hohen Wohlstands in Deutschland kennen wollen, dann fahren Sie mal durch ein beliebiges Industriegebiet und lesen Sie, wer die Namensgeber der Straßen sind. Ich lese dort immer mit großem Respekt Namen wie Werner von Siemens, Robert Bosch, Ferdinand Porsche, Adam Opel, August Borsig, Alfred Krupp, Gottlieb Daimler, Fritz Henkel, Hugo Stinnes, August Thyssen, Franz Haniel, Carl Miele, Carl Benz, Rudolf Diesel, Ferdinand Graf von Zeppelin … Ich finde es nicht nur erforderlich, dass wir in Deutschland vor diesen unseren „Gründervätern“ Respekt und Andenken bewahren, sondern auch, dass wir versuchen, uns ein Stück weit in die Problematik des Systems „Familienunternehmen“ hineinzuversetzen und es zu verstehen. Ohne Familienunternehmen wäre Deutschland heute nämlich nur ein ziemlich unbedeutender Fleck auf der Landkarte. Verstehen? Ja, zum Beispiel die Sache mit der Verantwortung. Von wegen ›privilegiert‹! Viele der großen Erfinder und Industriellen der deutschen Industriegeschichte hinterließen ihren Nachkommen nicht nur große Vermögen, sondern zusammen mit den Fabriken, dem Privateigentum und den vielen Mitarbeitern auch große Verpflichtungen. Kapital und Verantwortung – …

Die letzte Geschichte, die Sie sich jemals erzählen lassen

Die letzte Geschichte, die Sie sich jemals erzählen lassen

Guten Tag, mein Name ist Lars Vollmer und ich bin heute Ihr Geschichtenerzähler. Doch seien Sie gewarnt: Das ist die letzte Geschichte, die Sie sich jemals erzählen lassen werden … Nun gut, es sind drei Geschichten. Und der eigentlich spannende Teil ist wie immer: die Moral von der Geschicht’. Die Geschichte ist spannend! Ein paar Worte zur Einleitung, damit Sie diesen wichtigsten Teil auch verstehen: Einerseits finde ich Moral zum Kotzen. Und andererseits, so im Prinzip, finde ich Moral ganz toll. Und nein, das ist kein Widerspruch. Unsere Gesellschaft ist schon seit längerem ziemlich ausdifferenziert in diverse Subsysteme, die gar nicht unbedingt etwas miteinander zu haben müssen. Wenn Sie sich z.B. als Schöffenrichter im Rechtssystem bewegen, können Ihnen die Sozialsysteme Sport oder Religion weitestgehend egal sein. Und Sie werden auch wenig von der Wirtschaft oder dem gesellschaftlichen Subsystem Kunst behelligt, wenn Sie gerade als Lehrerin dreißig hochbegabten Teenagern in einer staatlichen Schule die Photosynthese beibringen. Aber von einem System machen wir alle quasi jederzeit Gebrauch: der Moral. Wir können nicht moralfrei leben, noch nicht einmal …

Geschlossene Gesellschaft

Wissen Sie, was mir so richtig Sorgen macht? Sie werden es vielleicht merkwürdig finden, aber mir bereitet es größtes Unbehagen, dass irgendwie immer alle einer Meinung sein wollen. Und sollen. Geschlossenheit, Einigkeit, Konsens – das gilt als gut. Dissens, Auseinandersetzung, unterschiedliche Meinungen – das gilt als schlecht. So jedenfalls ticken wir im Allgemeinen. Irgendwie haben wir einen ziemlich übertriebenen Faible für die Einigkeit, finde ich. Übertrieben. Und gefährlich. Tun wir besser so, als seien wir uns einig Kaum einer wundert sich darüber, wenn der neue SPD-Parteivorsitzende von der Versammlung der Parteidelegierten mit 100 Prozent der Stimmen gewählt wird. Höchstens ein wenig gewitzelt wird dann über „Kim Jong Schulz“. Aber viele bewunderten dann doch insgeheim, dass zwischen die Partei und ihren Vorsitzenden kein Blatt Papier passte. Und diese Geschlossenheit versetzte die Partei und ihre Anhänger sogleich in eine Art Rauschzustand. Als ob bei der Bundestagswahl über den Grad an Geschlossenheit der Parteien entschieden würde. Naja, indirekt scheint das ja tatsächlich so zu sein: Die deutschen Wähler mögen es nicht, wenn eine Partei in sich unterschiedlicher Meinung ist …