Alle Artikel mit dem Schlagwort: Change

Großhirn an Blutdruck: Wieder auf normales Level runter!

Kulturveränderung einer Organisation ist immer das Ergebnis einer Verhaltensveränderung von Führungskräften. So weit so klar. So weit so schwierig. Schön, dass es auch im Jahr 2011 gute Beispiele für hoch engagierte Führungspersönlichkeiten gibt. Ich habe neulich etwas Nachahmenswertes im Münsterland gefunden und möchte Ihnen von Herrn P. erzählen. Im Juli führte ich bei einem renommierten deutschen Maschinenbauer, immerhin Weltmarktführer seiner Branche, einen Top-Management Workshop durch. Ziel war es, der versammelten Herrenriege eine neue Sichtweise auf ihre Auftragsabwicklungskette zu verschaffen, ihnen also im übertragenen Sinne eine »Lean-Brille« aufzusetzen. Wir spielten dabei das V&S Planspielswelt, das die speziellen Eigenarten eines Maschinen- und Anlagenbauers in einer gerade noch überschaubaren Komplexität abbildet. Obgleich die Durchführung eines solchen Workshops für mich inzwischen zur Routine geworden ist und die Simulation nahezu immer so manchen Aha-Effekt erzeugt, waren diesmal die Reaktionen für mich fast schon überwältigend positiv. Besonders überrascht war ich von den Reaktionen der beteiligten Vertriebsverantwortlichen, einer Spezies, die im Rahmen derartiger Workshops gerne schulterzuckend auf die Markt- und Kundenzwänge verweist und sich eher als Opfer denn als Beteiligte mangelhafter Herstellungsprozesse …

Wir brauchen mehr persönliche Krokodile!

Über Wandel, oder neudeutsch Change-Management, wird viel geschrieben, meist sehr mystifizierter Kram. Oft unkonkret und ohne praktischen Nutzwert. Und Veränderungskompetenz ist nun mal auf-die-Straße-gebrachtes Veränderungsmanagement.Nun hat vor kurzem Eliyahu Goldratt – der schon in den 80er durch das zum Klassiker avancierte Buch „Das Ziel“ und die dahinter stehende Theory of Constraints einem breiten Publikum bekannt wurde –  ein neues Werk veröffentlicht, das sich mit den typischen Widerständen gegen Veränderung auseinandersetzt.  Kernelement seiner Ausführungen ist eine 4-Felder Matrix, die die vier Facetten des Wandel-Widerstandes beschreibt. Das folgende Video verdeutlicht diese Zusammenhänge sehr plakativ: Außerdem möchte ich Ihnen in diesem Zusammenhang einen Beitrag von Paul Bayer ans Herz legen, der in seinem empfehlenswerten Blog »Wandelweb« die Zusammenhänge in dem Beitrag »Die vier Seiten des Wandels« sehr prägnant zusammenfasst. Aber was heißt das nun? Wir sind uns alle einig: tiefgreifender Wandel in Organisationen setzt vor allem eine Verhaltens-Veränderung der Führungskräfte, beginnend mit dem Top-Management voraus. Wenn Veränderungsinitiativen scheitern – und das tun reichlich viele – dann nicht primär, weil die Mitarbeiter ’nicht im Boot sind‘, sondern weil das …