Alle Artikel mit dem Schlagwort: Menschenbild

Management-Praktiken – braucht’s die oder kann das weg?

»Herr Müller, Sie haben letzte Woche schon wieder nur eine halbe, statt einer Dreiviertelstunde Pause gemacht.« »Ja, ich wollte etwas früher nach Hause und habe deshalb die Mittagspause abgekürzt.« »Aber Sie wissen doch ganz genau, was die Pausenregelung bei acht Stunden Arbeitszeit vorschreibt.« Was für eine unnütze Diskussion. Und überhaupt: Wozu brauchen Unternehmen ausufernde Reisekostenrichtlinien, Arbeitszeiterfassung, Überstundenregelungen, Investitionsanträge und diese ganzen anderen Management-Praktiken? Nun ja, vielleicht weil sonst das Intranet ziemlich leer wäre, der Controller nichts zum Kontrollieren hätte oder die IT-Abteilung keine Formulare mehr programmieren könnte. Nein, mal ehrlich. Nehmen Sie die vielen Stunden, die Ihr Management mit der Jahresplanung verbringt: Sie sammeln Daten über Daten aus der Vergangenheit, lassen Vertreiber in die Glaskugel gucken, befragen große Kunden, was sie in ihrer Glaskugel gesehen haben – alles nur, um daraus eine Prognose für die Zukunft abzuleiten – für die Entwicklung der Personalkapazitäten, Maschinenbeschaffungen, Liquiditätsbedarfe oder einen anstehenden Hallenbau. Und am Ende des Jahres stellen Sie fest: Es ist ja anders gekommen als geplant. Ist ja auch logisch. Wie wollen Sie schließlich im Dezember denn …

Bestätigungsfehler: Von Zombies lernen

Sie brechen ihren Verstorbenen das Genick und drehen ihre Köpfe um 180 Grad. Dann werden sie beerdigt. Klingt wie aus einem makaberen Horrorfilm, ist aber Realität – jedenfalls für eine Gruppe indigener Völker in Indien, den Adivasi. Manche der Adivasi-Dorfgemeinschaften tief im Dschungel werden von einer alles durchdringenden Religion, von traditionellen Festen und Tänzen getragen. Und sie glauben daran, dass Tote aus ihren Gräbern emporsteigen und dann das Dorf heimsuchen, um den Lebenden das Leben zur Hölle zu machen. Der verdrehte Kopf soll dafür sorgen, dass die Untoten zwar das Dorf anvisieren, aber dann in die falsche Richtung laufen, sich also immer weiter vom Dorf entfernen. Und der Erfolg gibt ihnen recht: Noch nie hat ein toter Adivasi den Weg ins Dorf gefunden. Und auch bei uns: ich habe noch nie von einer Zombie-Invasion in Deutschland gehört, obwohl in unseren Breitengraden die Köpfe der Toten an ihrem angestammten Platz bleiben dürfen. Sie etwa? Die Leiter der Schlussfolgerung Interessant ist diese Geschichte aber nicht nur wegen ihrer offensichtlichen Absurdität, sondern gerade weil das gleiche Prinzip auch im westlichen …

Ihr Menschenbild ist Ihre Entscheidung

Ihr Menschenbild ist Ihre Entscheidung!

»Also ich weiß nicht, wo Sie Ihr Menschenbild herhaben.« Ha, ich muss grinsen. Die gleiche Frage geht mir nämlich auch durch den Kopf, als bei der Podiumsdiskussion ein Fragesteller aus dem Publikum meint: »Das ist ja nett mit Ihrem offenen Gehaltssystem, aber wir kennen das doch alle schon aus der Schule: es gibt immer ein paar wenige Kluge, die mitziehen; ein paar mehr, die nicht weiter stören und der Rest, das sind alles Nasen. Mit solchen Leuten geht das doch nicht.« Und dann frage ich mich noch: Wenn seine Leute anscheinend überwiegend nichts taugen, warum hat er sie dann eingestellt? Und warum besucht er eine Podiumsdiskussion zum Thema ›Organisation im Wandel‹, wenn sein Menschenbild doch eh jeglichem Wandel im Weg steht Der faule Mitarbeiter? Die Sache ist doch die: Mit einem derartig paternalistischen und – ja man muss es schon so klar aussprechen: dummen Menschenbild kann kein Mensch eine moderne, verantwortungsbewusste und dynamikrobuste Organisation aufbauen. Wer denkt, dass er nur Mitarbeiter im Unternehmen hat, die von extern durch Incentives oder Strafandrohung zur Arbeit motiviert, geführt und gelenkt werden müssen, die keinen Eigenantrieb …