Alle Artikel mit dem Schlagwort: Trivialisieren

Ep. 66 Projektmanagement ist wie das echte Leben

Episode 66 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«: Eigentlich wollte ich ja einen GedankenGang aufnehmen mit einem Vergleich, nämlich dass Projekte zu managen in etwa das Gleiche sei, wie auf Steinen zu balancieren, die einen Steg ins Meer bilden. Weil ich das ja gerade tue, dachte ich, das passt so gut. Aber jetzt merke ich, dass dieser Vergleich extrem trivialisierend wäre. Projekte zu managen wäre ja eher wie über Steine zu balancieren, die sich ständig bewegen, von denen man nicht weiß ob sie einen tragen können oder nicht, die mal von Wasser umspült sind und mal nicht, die mal zum Ziel führen und mal nicht und von den man gar nicht weiß, ob sie einen aushalten. Und bei der die Metapher ›das Ziel ständig im Blick haben‹ natürlich ziemlich naiv ist. Wie will man das Ziel ständig im Blick haben, man muss doch auf die Steine gucken. Man kann immer mal wieder aufschauen und schauen ob man das Ziel noch sieht, aber das verändert sich ja dann auch ständig. Wie will man da ständig hingucken? Dann geht man ja gar nicht …

Ep. 41 Expertenfalle – Schuhe putzen macht erfolgreich. Oder?

Episode 41 der Video-Reihe »Vollmers GedankenGänge«: Experten sind Fluch und Segen. Experten helfen uns durchs Leben, indem sie uns allen aus Ihren Erfahrungen heraus Denkanstöße und konkrete Ratschläge geben, wie wir agieren sollen. Sie sind ein riesiger Fluch gleichzeitig, weil sie ihr Wissen trivialisieren. Viele Experten können sehr glaubhaft nachweisen, dass sie in ganz bestimmten Situationen sehr erfolgreich agiert haben. Da gibts den Unternehmer, der wirklich schon tolle Unternehmen gegründet hat. Da gibts den Verkäufer, der nachweisen kann, dass er für seine Company früher Millionenbeträge an Gewinnen durch gute Verkäufe erwirtschaftet hat. Und jetzt fängt der an – und das ist diese Trivialisierung – aus seinen Erfahrungen kausale Rückschläge zu ziehen. Er habt beispielsweise immer seine Schuhe geputzt und kommt jetzt womöglich auf den Gedanken, dass das der Grund sei, unter anderem, warum er so erfolgreich war. Oder er hat immer ganz besonders gut in Einwandsituationen sein Gespür herausgestellt, um die Situation für sich zu entscheiden. Und schließt daraus automatisch, dass es einen kausalen Zusammenhang gäbe: ›wenn Du die Einwandsituationen gut behandelst, dann wirst Du gut …