Arbeit, Führung
Kommentare 4

Warum Sie keine Tickets kaufen müssen, um Theater dargeboten zu bekommen

Ja, Sie haben richtig gelesen, um ein Schauspiel zu beobachten, müssen Sie keine Karten kaufen. In Organisationen wird dies auch kostenlos gespielt. Geschönte Zahlen, geheuchelte Zustimmung, vertuschte Informationen und imposante Statussymbole inklusive. Leider handelt es sich dabei um eine sehr teure Form der Verschwendung, weil immer dann, wenn solch ein Theater gespielt wird, die wertschöpfende Arbeit im Unternehmen Pause hat. Das Verhalten und die Kommunikation gleichen einer Bühnenaufführung, weil ihr hauptsächlicher Zweck nur darin liegt, den formalen Strukturen der Organisation gerecht zu werden.

Warum-Sie-keine-Tickets-kaufen-muessen-um-Theater-dargeboten-zu-bekommen

Dafür wird ja gerne machthungrigen Managern die Schuld gegeben. So einfach ist das aber nicht. Denn ein kleiner Ausflug in die Systemtheorie zeigt, dass Organisationen nicht aus Menschen bestehen, sondern aus Kommunikation.

Das mag erstmal befremdlich klingen, aber erinnern Sie sich an das legendäre WM-Halbfinalspiel 2014 zwischen Deutschland und Brasilien zurück. In den sieben ähnlichen Situationen, in denen Tore für Deutschland fielen, verhielten sich die deutschen Fans immer gleich – es wurde gejubelt! Und zwar unabhängig davon, welche Person in welcher Stadt auf welchem Stuhl saß. Dafür war keine vorherige Absprache notwendig, denn die Kommunikation hatte im Laufe der Zeit ein gemeinsames Verhalten etabliert – bei Tor wird gejubelt. Und mitten im deutschen Fanblock sollte niemand aufspringen und bei einem Tor für Brasilien lautstark losjubeln, weil das – Sie können es sich schon denken – womöglich unangenehme Konsequenzen hätte.

Woher das kommt? Nach Luhmanns´ Theorie agiert jedes soziale System autopoietisch, generiert also Anschlussfähigkeit durch Kommunikation, um die Selbsterhaltung des Systems zu gewährleisten. Das ist wie Feuer, das nur deshalb brennt, um weiterzubrennen. Eine weitere Mission verfolgt es selbst nicht.

Im Unternehmen ist es ähnlich. Die Kommunikation erzeugt das System. Die Mitarbeiter sind nur mit dem Teil daran beteiligt, wie Sie zur Kommunikation beitragen. Um nicht Gefahr zu laufen, aus dem System ausgeschlossen zu werden, müssen die Mitarbeiter also verschiedene Verhaltensmuster – oder anders: Kommunikationsmuster – anwenden, um den Erwartungen des Systems gerecht zu werden. Alles andere wäre Widerstand. Soziales Theater wird also geradezu provoziert.

So werden z.B. Konflikte vermieden, indem ernsthafte Bedenken nicht ausgesprochen oder Informationen geschönt werden. Meetings und delegierte Aufgaben dienen nicht primär der Wertschöpfung, sondern unterstützen dabei, Macht zu institutionalisieren. Hierarchische Abstufungen z.B. durch Reisebudgets oder Parkplätze verstärken das Machtgefälle zusätzlich. Zuständigkeiten werden manifestiert und die aufgebauschte Darstellung der eigenen Leistung dient der vom System geforderten Selbstdarstellung, nicht aber der Steigerung des Unternehmensergebnisses.

Und wie wir schon gesehen haben, werden Tabus gepflegt, um die Erwartungen, die sich in der Unternehmenskultur entwickelt haben, zu bedienen. Klar, das bietet den Schutzraum, nicht aus dem System zu fliegen. Andererseits hemmt es aber auch den Versuch, Dinge mal anders als bisher zu versuchen.

Warum die formale Struktur von Organisationen überhaupt so ist, wie sie ist, habe ich schon mehrfach beschrieben, z.B. in meinem Einwurf für das Portal business-wissen.de: »Mr. Taylor lässt grüßen«

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wie das kostspielige Theater minimiert werden kann. Morgen zur Arbeit gehen und dem Chef mal so richtig unverblümt die Meinung geigen? So einfach wird es leider nicht gehen.  Schließlich hat sich bereits eine Kultur herausgeformt, die offenbar zur Selbsterhaltung des Systems beiträgt. Was passieren würde, wenn einzelne Parameter einfach entfernt würden, ist in der Komplexität ungewiss. Und Kulturmuster schlicht zu verbieten, ist ein aussichtsloses Unterfangen.

Schaffen Sie stattdessen lieber Kontextbedingungen, die dabei helfen, den Überraschungen, die auf Sie einprasseln können die Fähigkeit entgegenzusetzen, schnell Ideen zu generieren und zu operationalisieren – also der Außenkomplexität Binnenkomplexität gegenüberzustellen. Die Schlagworte dazu kennen Sie selber: Selbstorganisation, Dezentralisierung, Vernetzung, Transparenz, Sinnkopplung usw.

Also worauf warten Sie? Zurück an die Arbeit!


 

4 Kommentare

  1. Niels Pfläging sagt

    Zurück an die Arbeit? Nachdem ich mich durch diesen Artikel durchkämpfen musste? 😉

  2. Martin Bartonitz sagt

    besonders Schlimm wird kommuniziert, wenn Überbringer schlechter Nachrichten Gefahr laufen, dabei unter die Räder zu kommen.

    Ich sah mir gestern eine Darbietung von Volker Pipsers an. Er machte aus ds große Unternehmen Deutschland aufmerksam: „Warum erzählt das denn keiner Mutti?“ fragte er, da er recht einfach vorrechnen konnte, dass 40% der zukünftigen Rentner von der Mindestrente leben werden, wo doch die offizielle Zahl 25% hieß. Er spielte auf Honni an, der bis zum Ende glaubte, dass doch Alles gut lief …

  3. Pingback: Warum Sie keine Tickets kaufen müssen, um Theater dargeboten zu bekommen | Nachrichten, Tipps & Anleitungen für Agile, Entwicklung, Atlassian Software (JIRA, Confluence, Stash, ...) und //SEIBERT/MEDIA

  4. Pingback: Wenn »Soweit ging's gut« Ihr bestes Argument ist - Von Lars Vollmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.