Alle Artikel mit dem Schlagwort: Denken

Das wünsch‘ ich Ihnen

Dreißig Prozent mehr Umsatz, den asiatischen Markt erschließen, in neue Maschinen investieren, die einen Wettbewerbsvorteil versprechen, etc. Das neue Jahr ist jung und in Unternehmen ist neue Tatkraft ausgebrochen. Sie packen ihre neuen Strategien an, die sie sich im alten Jahr so schön überlegt haben. Ist auch toll, wenn sich Unternehmen Vorsätze machen und mal überlegen, wo sie eigentlich hinwollen. Allerdings habe ich meine ganz eigene Vorstellung davon, was Unternehmen gut täte und was ich Ihnen wünsche. Soviel sei schon im Voraus gesagt: Pläne und Zahlen kommen darin nicht vor. Ich wünsche Ihnen einen klaren Verstand Industrie 4.0, Big Data … regelmäßig erscheint ein neuer Hype am Wirtschaftshimmel und versetzt alle Unternehmen in einen Rausch. All diese Modebegriffe, die irgendwo einen großen Erfolg zu haben scheinen, werden von den Medien als allgemeingültig erklärt und zu einem neuen Trend aufgebauscht. Als wären es süchtig machende Drogen, lassen sich Firmen von der Popularität eines Themas in die Irre führen und rennen einer vermeintlich heilversprechenden neuen Best Practice hinterher. Es gibt doch dieses schöne Sprichwort: „eine Sau durchs …

Sprache der Wirtschaft: Fehlen Ihnen die Wörter?

»Lassen Sie uns doch Herrn Graflich ins Boot holen.« »Gute Idee, der hat Erfahrung darin, neue Projekte aufzusetzen.« »Ja, ich denke, er wird schon die richtigen Weichen stellen und alles in geordnete Bahnen lenken.« Ach ja, die Sprache der Wirtschaft. So richtig schön mechanistisch. Und vor 30-40 Jahren war diese Sprache auch noch zeitgemäß. Da konnten man Organisationen noch unbeschadet wie Maschinen denken – aus A folgt B, alles schön linear, Klick-Klack. Nur ist Denkweise heute eben gefährlich geworden. Auch wenn die Phrasen aus einer veralteten Zeit stammen, sind sie doch nur Wörter. Und Wörter sind nichts als Schall und Rauch? Ja, das hat mir damals in der Schule mein Erdkundelehrer erzählt. Heute weiß ich aber: Das ist Blödsinn! Sprechen ist nun mal fest mit dem Denken verkabelt. Das soll bedeuten: Wir denken, wie wir sprechen, und wir sprechen, wie wir denken. Die mechanistische Sprache ist also nicht deshalb ein Problem, weil die Wörter eine falsche Metapher für den Sachverhalt sind, sondern weil hinter diesen Wörtern eine falsche Denkweise steckt – nämlich eine tayloristische. Und wer tayloristisch …

Warum sollten wir Ihnen eigentlich glauben?

Wem glauben Sie eigentlich? Also im Business, nicht privat. Von wem nehmen Sie Rat an, wer darf Sie inspirieren? Es sollte schon ein Experte seines Fachs sein, nicht wahr? Falls Sie den Grund nicht genau kennen, dann sollten Sie Ihren Gegenüber unbedingt mal fragen, warum Sie ihm glauben sollten. So geschah es mir vor kurzem… Wie jeder Beruf, der sich in der Öffentlichkeit abspielt, so bringt auch meiner, der des Professional Speakers, einige mitunter grotesk anmutende Anekdoten hervor. Allein die Vielfalt der erlebten Moderatoren und deren Anmoderationen sind ein Thema für einen langen und weinseligen Abend. Für dieses Metier gibt es natürlich absolute Profis. Meinen GSA-Kollegen Christian Galvez beispielsweise oder die wirklich hervorragende Iha Gräfin von der Schulenburg, mit der ich vor kurzem in Düsseldorf bei einem Kongress zusammenarbeiten durfte. Eine intelligente Variante der Anmoderation selber ist das Einstiegsinterview. Bei diesem wird nach 1-2 biographischen Sätzen der Ankündigung der Redner bereits aufs Podium gebeten und der Moderator stellt einige mehr oder weniger provozierende Fragen, um dem Publikum den Referenten vorab etwas näherzubringen. So geschehen auch …

Vom Denken und Handeln…

Immer noch eines meiner Lieblings-Themen: Wir haben kein Wissensproblem in unseren Unternehmen, sondern ein Handlungsproblem. Die meisten Organisationen sind wahre Handlungs-Vermeider. Das liegt nicht an einem Mangel an Wissen. Sondern es liegt daran, wie die Unternehmen heute typischerweise aufgebaut und organisiert sind. Daran, wie sie geführt und gemanagt werden. Daran, wie sie das Potenzial ihrer Mitarbeiter verschwenden. Sie verhindern damit ihren eigenen Erfolg. Das Wissen der Menschheit ist gigantisch. Das Wissen der Unternehmen und der darin handelnden Menschen ebenso. Allein in der deutschen Wirtschaft werden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in Wissenserwerb investiert. Dabei handelt es sich übrigens nur um das bereits existierende Wissen – Forschung ist dabei nicht mit eingeschlossen. Aufgrund der Menge an Wissen glauben wir alle, eine sehr genaue Vorstellung davon zu haben, was uns zum Erfolg führt und was nicht. Aber Erfolg entsteht immer nur aus der Summe von Wissen und Umsetzung, immer nur aus der Kombination von Erkenntnis und Handlung. Und genau das ist eben die Krux, dort liegt der Hase im Pfeffer – oder wie auch immer Sie das …