Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wertschöpfung

Weil Leistung eben nicht gleich Leistung ist

Wie fatal ist das denn? Offensichtlich sind nicht einmal Weltkonzerne wie Microsoft davor gefeit, sich unzeitgemäßen Überlegungen zu unterwerfen. Da hat der Software-Gigant doch tatsächlich ein Add-on für Microsoft Office auf den Markt gebracht, das sich »Workplace Analytics« schimpft. Besagtes Produkt analysiert, wie viel Zeit ein Mitarbeiter auf das Schreiben von E-Mails oder in Besprechungen verwendet. Erträumtes Ende vom Lied: Die Führungskräfte sollen so ihre Prozesse optimieren und die Produktivität und Motivation ihrer Teams erhöhen können. Nettes Spielzeug. Allerdings herzlich unbrauchbar und toxisch. Dass ein Vorgesetzter durch diese Datenauswertung nur der Illusion verfällt, die totale Überwachung und Kontrolle über sein Team zu haben, davon möchte ich hier gar nicht erst anfangen. Dass dem Ganzen vor allem aber auch ein ganz zentraler, noch aus dem Fabrik- und Industriezeitalter stammender Denkfehler zugrunde liegt, scheint beim IT-Riesen bisher nicht angekommen zu sein. Dabei sollte längt klar sein: »Leistung = Zeit« war vorgestern. Der gute, alte Henry Natürlich gibt es noch Jobs, auf die diese einfache Gleichung anwendbar ist – vorne schnell Teile rein, damit hinten schnell viele fertige …

Performance-Tetris – Leistung trotz Boni

»Hier hast du ein Leckerli, jetzt mach auch endlich Männchen!« »Hast das Stöckchen geholt? Ja, fein gemacht!« »Nein, du bist nicht bei Fuß gelaufen … heute kriegst du auch keine Belohnung.« In Unternehmen geht es in den nächsten Wochen und Monaten wieder zu wie in einer Hundeschule. Die Mitarbeiter winseln, um ihre Leckerli … ähm … Boni zu kriegen, und die Herrchen – pardon, Führungskräfte – beurteilen, ob sie sich das auch verdient haben. Wer will sich im Job schon dem Rudelführer unterwerfen? Na gut, nach dem Organigramm mag die Rangordnung schon so anmuten. Wenn es allerdings um Leistung im Unternehmen geht, sind alle gleich. Oder anders: Die Leistung Einzelner hat – sodenn es sie überhaupt gibt – keine Relevanz – und somit sind auch individuelle Leistungsbeurteilungen und Boni ihrer Absicht zum Trotz tatsächlich in hohem Maße leistungsmindernd. Teamwork fordern, Einzelne fördern Ich kann die Logik ja nachvollziehen, dass Mitarbeiter und ganze Teams durch Belohnung noch stärker motiviert und zu noch besseren Leistungen animiert werden sollen. Aber sorry: die Logik ist schlichtweg falsch. Das Gegenteil …

Warum Mitarbeitergespräche was für schlechte Köche sind

Jahresende + Führung = Mitarbeitergespräche! Diese Formel ist in den Köpfen vieler Führungskräfte so tief eingebrannt wie ihr Geburtsdatum oder die Tatsache, dass es freitags in der Kantine Fisch gibt. Mit anderen Worten: So gehört sich das, so muss das sein. Zum Jahresende oder wahlweise am Jahresanfang gibt es eben – Achtung, heiß und fettig – Mitarbeitergespräche serviert. Also Gespräche zwischen zwei Menschen mag ich schon. Und Fisch auch – jedoch nur wenn er in der Mitte nicht zu glasig und nicht zu trocken ist und bitte nicht jede Woche und nicht nach dem immergleichen Rezept zubereitet. Mitarbeitergespräche nach Omas Rezept Die Grundrezeptur für Mitarbeitergespräche hat sich in den letzten Jahren überhaupt nicht verändert – lief ja schließlich immer gut so: Man nehme ein abgehangenes Stück Mitarbeiter und setze das ins Besprechungszimmer des Chefs. Dort lasse man den Mitarbeiter dann erst mal zwanzig Minuten im eigenen Sud köcheln, bis die Zuversicht deutlich reduziert ist. Wenn man dann zum Ablöschen einen ordentlichen Schuss Chef und eine große Prise dezidierte Gesprächsagenda von HR hinzugibt, zischt es schön. Allerdings …

Wertschöpfung kommt nicht von ›Werte‹ - Für die Wertschöpfung ist es irrelevant, ob Jogi Löw ein Vorbild im Straßenverkehr ist oder nicht.

›Wertschöpfung‹ kommt nicht von ›Werte‹

Es ist schon erstaunlich! Da fordert Jogi Löw von seiner Mannschaft, für die Fans Vorbild zu sein, und lässt den Wolfsburger Fußballprofi Max Kruse wegen unprofessionellen Verhaltens nicht an Länderspielen teilnehmen – vielleicht erinnern Sie sich an letzten Monat, er hatte eine Bild-Reporterin angegriffen, die ihn unerlaubt fotografiert haben soll. Natürlich ist das nicht nett, keine Frage. Und Löw erntete breite Zustimmung dafür, mal wieder richtig durchgegriffen zu haben. Nun gibt es aber die berühmte andere Seite der Medaille, die seine Reaktion doch etwas verwunderlich erscheinen lässt: Löw selber wurde wegen Raserei schon mehrmals der Führerschein abgenommen – zuletzt kurz vor der Weltmeisterschaft 2014. Haben Sie sicherlich auch gelesen. Das nenne ich auch kein verantwortungsvolles Verhalten. Ja, da hat er seine geforderte Vorbildfunktion selber nicht erfüllt – und trotzdem hat er kurz darauf mit der Nationalmannschaft die WM gewonnen und einen Fußballwahn ausgelöst. Die Hoffnung lastet auf Vorbildern Was das eine mit dem anderen – und vor allem mit Ihnen – zu tun hat? Nun, der Vorfall brachte mich zu einer Frage, die auch für Unternehmen gilt: Warum sollen Führungskräfte unbedingt …

Der Mythos lebt: Schuldzuweisung ist Wertschöpfung!

Kaum habe ich meinen Blogbeitrag zum Thema »Schuldzuweisung ist Wertschöpfung« veröffentlicht, darf ich auch schon drei Tage später ein ganz plakatives Beispiel erleben: Weltmarktführer in der Getränkeindustrie-Ausrüstung. Top-Management-Runde. Acht Personen. Ziel 2011: Endgültig Lean Management als ganzheitliches System im Unternehmen implementieren. Explosives Geschäftsumfeld: Der Markt wurde 2009 stark gebeutelt, hat eklatante Überkapazitäten, die Chinesen drängen mit Gewalt auch in dieses Geschäftsfeld. Das Produkt ist commodity und Substitutprodukte gibt es noch und nöcher. Der Markt reagiert nur noch auf Preise und – Achtung! – auf Lieferzeit, respektive Liefertreue. Also doch noch eine Chance? Ja! Die Geschäftsleitung lud mich ein, um einen ersten Hoshin-Kanri Workshop zu leiten – also die Ableitung von Durchbruchszielen aus der Unternehmensstrategie und Kaskadierung der Ziele. Es war wie in einem guten Orchester: die Violinen beschweren sich über die Cellos, die Cellos über die Bässe und alle gemeinsam über die Holzbläser. Die machen »das Blech« für den Missklang verantwortlich, die sich ihrerseits bitterlich über die Rhythmussektion beschweren. Mein Opa Reiner hat es seinerzeit auf den Punkt gebracht: »Was ist der Unterschied zwischen einem Orchester …